SOLID
21.09.2016 10:44

SOLID 09/2016

Lobau: der raffinierte Tunnel

Der geplante Wiener Lobautunnel wartet mit einer Reihe von bautechnischen Raffinessen auf. Diese sind notwendig, weil der Tunnel unter einem Nationalpark mit noch dazu schwierigem Untergrund gegraben werden soll.

Tunnel, Lobau, Querschnitt
© ASFINAG

Eines der Großprojekte im österreichischen Straßenbau stellt die geplante Errichtung des Lobautunnels dar. Eine Untertunnelung des in Wien liegenden Nationalparks Donauauen sowie das bautechnisch anspruchsvolle Terrain lassen die mit der Planung und später dann mögliche Errichtergesellschaft ASFINAG alle Register des Tunnelbaus ziehen. Denn die Untergründe sind sowohl im Südteil des Bauabschnittes bei Schwechat als auch im Hauptteil und im Norden bei Süßenbrunn herausfordernd.
 
Start bei Schwechat geplant
 
Als Baustart ist der Südeingang in der Abzweigung der A4 aus Schwechat kommend sowie als Anschluss für die S1 vorgesehen. Dort soll auch der Startschacht und somit während des gesamten Projekts das Bauzentrum für den Lobautunnel liegen. Der Untergrund in der betreffenden Stelle bei Schwechat weist allerdings zum Teil erhebliche Schottervorkommen auf und diese Kiessolen ...

Weiter mit SOLID PLUS

Lesen Sie mit SOLID PLUS alle 1.558 Wörter dieses Artikels.
Lesezeit: ca 7 min

Nach dem Kaufabschluss können Sie Ihre gekauften Inhalte auf allen unterstützten Geräten jederzeit lesen oder ausdrucken.

Ihr Kauf wird sicher und verschlüsselt über unseren Münchner Zahlungsdienstleister plenigo GmbH abgewickelt.

Verfügbare Zahlungsmethoden

skyscraper,widget_200_100,widget_200_200
group=3018,service_id=3